BFD: Mach was draus

... für Männer und Frauen jeden Alters

Mach was aus deiner Situation

  • Du weißt noch nicht genau, in welche Richtung es beruflich gehen soll und möchtest mögliche Arbeitsgebiete kennen lernen?
  • Du bist berufstätig, aber möchtest dich umorientieren und etwas ganz Neues ausprobieren? 
  • Du bist eine Weile aus dem Joballtag ausgestiegen, z. B. wegen einer Kinderpause, und möchtest im Rahmen eines freiwilligen Engagements wieder einsteigen?
  • Für dich ist Schluss mit Theorie und du willst praktische, nützliche und hilfreiche Arbeit leisten?

Mach was für andere

Gemeinwohlorientierte Einrichtungen bieten dir BFD-Plätze an, in den Bereichen

  • Integration
  • Ökologie
  • Soziales
  • Sport
  • Bildung/Kultur

Ein BFD kann zwischen 6 und 24 Monaten dauern. Meistens suchen Einrichtungen allerdings für 12 Monate Freiwillige, die sich in der Regel ganztätig (etwa 40 Wochenstunden) für das Allgemeinwohl einsetzen.

Mach was und lerne

Während eines 12-monatigen BFD nimmst du gemeinsam mit anderen Freiwilligen an 25 Seminartagen teil. Hier wirst du auf deine vor dir liegende Aufgabe gut vorbereitet und kannst im Zwischen- und Abschlussseminar deine Erfahrungen mit anderen teilen.

Die Einsatzstelle übernimmt während des BFD in der Regel deine Kosten für Unterkunft und Verpflegung. Hier lohnt es sich genau nachzufragen, welche Leistungen bei der Freiwilligenstelle enthalten sind. Neben einem Taschengeld (Höchstgrenze € 363) zahlt die Einsatzstelle auch die Beiträge zur Sozialversicherung.

Mach was und bewirb dich

Vor dir liegen vier Schritte zum Bundesfreiwilligendienst:

  1. Platz suchen
  2. Einsatzstelle kontaktieren
  3. Kennenlernen
  4. Wenn es passt, unterschreiben und los geht's

 

Information des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Bild bitte zum Öffnen der Informationsbroschüre anklicken